Hier sehen Sie eine Übersicht der vergangenen Pressemitteilungen der Stadtverwaltung aus den letzten Monaten und Jahren.

Pressearchiv 2018

Landesweiter Warntag NRW am 06.09.2018

|   Startseite

Die Stadt Wermelskirchen wird sich mittels der 4 vorhandenen mobilen Sirenen an 4 Standorten im Gemeindegebiet an dem Probealarm beteiligen.

 

Die Standorte sind:

  • Stadtmitte:  Schwanenplatz
  • Ostviertel: Balkantrasse Höhe Berliner Straße
  • Dabringhausen: Friedhofweg
  • Dhünn: Staelsmühler Straße

 

Zeitschiene

09.50 Uhr: Durchsage eines Informationstextes zur Vorbereitung der Bevölkerung auf den Probealarm
09:55 Uhr: „Entwarnung“ (1 Minute Dauerton)
10.00 Uhr: „Warnung der Bevölkerung“ (1 Minute Heulton)
10.05 Uhr: „Entwarnung“ (1 Minute Dauerton)

 

Erläuterung

Erstmalig findet am 6. September 2018 der „Warntag NRW“ statt, bei dem landesweit alle vorhandenen Warnmittel erprobt werden. Um 10 Uhr werden landesweit alle Sirenen heulen und zeitgleich wird es Lautsprecherdurchsagen aus Warnfahrzeugen geben. Zudem wird auch die Warn-App „NINA“ (Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes) mit einer Probewarnmeldung aktiviert.  Ziel des landesweiten „Warntags NRW“ ist es, den Bürgerinnen und Bürgern in Nordrhein-Westfalen zu veranschaulichen, welche Warnmittel es gibt, was sie bedeuten und wie man im Ernstfall richtig reagiert.

Innenminister Herbert Reul hat den „Warntag NRW“ initiiert und setzt ihn nun in Zusammenarbeit mit den Kommunen um. Er wird am 6. September 2018 auf der Hauptfeuerwache in Krefeld bei einem Pressetermin selbst den Sirenenprobealarm auslösen. Das Thema Warnung soll wieder mehr ins Bewusstsein der Bevölkerung gerückt werden, damit die Menschen sich selbst und anderen in Gefahrensituationen helfen können.  Damit die richtige Reaktion im Ernstfall immer präsent ist, wird der „Warntag NRW“ von nun an jährlich am ersten Donnerstag im September stattfinden.

 

Innenminister Herbert Reul: „Solche „Warntage“ hat es auch früher schon gegeben. Die Entwicklung der letzten Zeit zeigt, dass man diese Tradition wieder aufleben lassen sollte. Das zeigen zum Beispiel Extremwetterlagen, Großbrände, Bombenentschärfungen und Schadstoffwolken. Deshalb habe ich entschieden, die „Warntage“ wieder einzuführen. Die Bürgerinnen und Bürger müssen einfach wissen, dass es auch heute noch zu Gefahrensituationen kommen kann. Und sie müssen wissen, wie sie sich in solchen Situationen verhalten sollen. Warnungen in Gefahrenlagen sind enorm wichtig, deshalb wollen wir am landesweiten „Warntag NRW“ informieren und sensibilisieren. Wir haben ein sehr gut ausgearbeitetes Warnsystem. Das beste System kann aber nur funktionieren, wenn die Bürgerinnen und Bürger auch darüber Bescheid wissen. Wer gut informiert ist und richtig handelt, kann sich und anderen helfen und vor Schaden bewahren.“

 

Weitere Informationen
Unter der Internetadresse warnung.nrw hat das NRW-Innenministerium ausführliche Informationen zum Thema „Warnung“ und zum landesweiten „Warntag NRW“ bereitgestellt. Dort finden Sie auch den Flyer und Vorlagen für Poster.

Kontakt zur Meldung


A. Feldmann

A.Feldmann@­wermelskirchen.de 02196 710-320 Ordnungsamt Adresse | Öffnungszeiten |