Cafeteria

Für das leibliche Wohl sorgt das Team der Werkstatt Lebenshilfe (WLH).
Über die Arbeit der WLH können Sie sich auf der Homepage der Lebenshilfe Bergisch Land informieren.

Informationen zum genauen Angebot in der Cafeteria entnehmen Sie bitte dem nachfolgenden Flyer.
(ganz unten auf der Seite)

Öffnungszeiten

Montag 13:00-20:30 Uhr
Dienstag, Mittwoch, Freitag 08:00-20:30 Uhr
Samstag, Sonntag 09:00-16:00 Uhr
Donnerstag Ruhetag / geschlossen


Es gibt insgesamt 64 Plätze
(6 x 4 Plätze innen, 5 x 4 Plätze draußen und 5 x 4 Plätze auf der Empore im Badbereich)

 


Am 22. März 2014 gab Bürgermeister Eric Weik gemeinsam mit dem Lebenshilfe-Geschäftsführer Axel Pulm den Startschuss für die Wiedereröffnung der Cafeteria im Bad am Quellenweg.

Seitdem wird Cafeteria von der Werkstatt Lebenshilfe i.Berg.Land GmbH betrieben.

Ein Schwerpunkt in der Diskussion um Inklusion ist die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. Fast zehn Prozent der Deutschen haben offiziell eine Behinderung - von einer wesentlich höheren Dunkelziffer ist auszugehen. Im Alltag nimmt man sie eher selten wahr: Menschen, die im Rollstuhl fahren, sich mit Taststock orientieren oder in Gebärdensprache unterhalten. Noch unauffälliger sind Behinderungen, die nicht auf den ersten Blick erkennbar sind.

Um auch in Form von kleinen Schritten mitzuhelfen, die Beeinträchtigungen bei der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, die im Zentrum des modernen Begriffes von Behinderung stehen, wenigstens teilweise auszugleichen und den Gedanken, langfristig das Ziel einer inklusiven Gesellschaft, an der jeder Teil hat, zu unterstützen, haben sich die Stadt Wermelskirchen und die Werkstatt Lebenshilfe i.Berg.Land GmbH dazu entschlossen, die Cafeteria des Quellenbades Wermelskirchen durch die Werkstatt Lebenshilfe und deren Mitarbeiter betreiben zu lassen.

Hierdurch gewinnt das Wort „Inklusion“ somit nochmals mehr an Bedeutung und ist ein Stück mehr im täglichen Leben präsent.
Die Mitarbeiter der Lebenshilfe sind freundlich sowie motiviert und haben sich inzwischen sehr gut im Quellenbad etabliert.

Ob Kuchen, ob Bratwurst - alles bezieht das Team von heimischen Anbietern; nichts ist aufgewärmte Fertigkost. Dafür kann es je nach Angebot sein, dass Kunden bis zu fünf Minuten warten müssen; das sollte die Frische wieder wettmachen. So gibt es auch keine fertigen, sondern Baguettes stets auf Bestellung. "Und alles natürlich auch außer Haus", betont Elena Hilverkus-Neumann, die Gruppenleiterin. "Wir setzen nicht auf den Mitleidseffekt - das trägt auf Dauer nicht", betont Martin Plug, Leiter des Sozialen Dienstes. "Wir setzen auf unsere Produkte", betont das Service- und Küchen-Team. "Wir wollen ernsthaften Wettbewerb und zeigen, dass wir von der Qualität her besser sind."
(Quelle: Wermelskirchener General-Anzeiger vom 18.03.2014)