Einstellungen
 

Energie-Effizienz-Check für das Rathaus bald fertig

Maßnahmenplanung zur Fassadensanierung

Bürgerzentrum

Der „Arbeitskreis Fassade Rathaus“ hatte im November 2008 beschlossen, dass vor der Sanierung der Rathaus-Fassade ein Energie-Effizienz-Check durchzuführen ist. Diese Untersuchung führt ein Fachberater der eon-Ruhrgas in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Energieversorger BEW für das Rathaus kostenlos durch. Bereits zur Jahresmitte hat das Amt für Gebäudewirtschaft dem Fachmann über 20 Ordner mit Informationen über die bauliche Konstruktion des Rathauses zur Verfügung gestellt. Diese Ordner liefern umfangreiche Informationen über den Energieverbrauch des Rathauses; hierzu werden folgende Auswertungen erstellt:
 

  • Analyse des Erdgas-Lastgangs,
  • Jahresdauerlinie über den Wärmeverbrauch,
  • wirtschaftliche Untersuchung über den Einsatz eines Blockheizkraftwerks,
  • Erneuerung der Wärmeversorgung,
  • Kostenschätzungen für die Sanierung der Wärmeerzeugung, usw.

 
Der Fachberater hat diese Auswertungen kürzlich fertig gestellt und diese zur Prüfung an die BEW übersandt. Den letzten Untersuchungsabschnitt dieses Energie-Effizienz-Checks bildet eine Thermografie des Rathauses. Fotos einer Wärmebildkamera werden dann wichtige Erkenntnisse über die Dämmung des Gebäudes bringen. Die Thermografie kann jedoch erst durchgeführt werden, wenn die Differenz zwischen Raum- und Außentemperatur größer als 15 Grad, idealerweise 20 Grad beträgt. Das heißt diese Aufnahmen könnten im Monat Dezember 2009 erfolgen.

Nach der Thermografie erstellt die eon-Ruhrgas einen umfassenden Bericht über die energetisch notwendigen Investitionen in das Rathaus; dieser Bericht wird bis zum Januar 2010 erwartet.

Der Energiebericht wird dann die Grundlage zur energetischen Sanierung des Gebäudes bilden. Nach dieser Entscheidung wird in einem Architektenwettbewerb ermittelt, welche baulichen Veränderungen das Rathaus zukünftig aufweisen wird. Die Entscheidung wird ein vorher bestimmtes Preisgericht ermitteln, das mit mindestens der Hälfte der Personen aus Fachleuten besteht. Die Durchführung dieses Wettbewerbs bis zur Entscheidung wird bis etwa zur Jahresmitte 2010 dauern. Hier wird auch in die Aufgabe einfließen, ob und in welcher Form der Einsatz von Photovoltaik-Modulen wirtschaftlich möglich ist.

Danach wird die konkrete weitere Beplanung der Fassadenerneuerung und ggf. der weiteren energetischen Maßnahmen erfolgen, so dass in 2011 der Baubeginn der Fassadenerneuerung ansteht. Die Stadtverwaltung wird über den zeitlichen Ablauf der konkreten Fassadenerneuerung berichten, wenn die Art der neuen Fassade bekannt ist und beplant wird. Der Gesamtprozess wird zwei bis drei Jahre in Anspruch nehmen, bevor das Bürgerzentrum sich wieder mit neuer Fassade präsentieren kann.