Einstellungen
 

Eine Bitte an die Theater-Abonnenten "Gut gegen Nordwind"

Abonnementskarten werden gerne genommen - wenige Karten verfügbar

Walter Sittler (c) Mathias Bothor
Aufgrund der großen Nachfrage und der wenigen verfügbaren Karten für das Theaterstück "Gut gegen Nordwind" am 17.10.2010 bittet der Kulturverein freundlichst die Abonnenten, die an diesem Abend verhindert sind, ihre freien Karten der Geschäftsführerin zu melden; sofern die Karten dann noch verkauft werden erhalten die Abonnenten das Geld für diese Vorstellung zurück.

Für die Komödie "Gut gegen Nordwind" am Sonntag, 17.10.2010 (19:00 Uhr) in der Aula der städtischen Realschule sind nur noch 14 Eintrittskarten verfügbar.

Die Eintrittskarten können für folgende Plätze erworben werden:
• 3 Plätze in den Reihen 2, 7, 8 (1. Preiskategorie für 19 € / ermäßigt 13 €),
• sowie 11 Plätze in der Reihe 13 (3. Preiskategorie für 8 €/ermäßigt 6 €).

Der Vorverkauf für diese Karten startet am Montag, dem 11.10.2010, um 8:00 Uhr persönlich im Zimmer 4.03 im Rathaus bzw. um 8:30 Uhr telefonisch unter Tel. (02196) 710-402. Falls weitere Abonnementsplätze frei werden und noch Karten verfügbar sind, öffnet die Abendkasse am Sonntag um 18:15 Uhr (vor der Aula der städtischen Realschule, Rot-Kreuz-Straße 8, 42929 Wermelskirchen) noch für ganz spontane Theaterfreunde.

Anschließend kann wahrscheinlich wieder in einer entspannten Runde des Kulturstammtisches, über das Stück gesprochen werden. Der Kulturstammtisch findet ca. 30 Minuten nach der Vorstellung im Hotel "Zur Eich" statt. Die Rückmeldung der Schauspieler steht derzeit noch aus. Eine Anmeldung der Theatergäste ist nicht erforderlich.

Inhalt:
Daniel Glattauers Briefroman war ein Bestseller, der im Internet-Zeitalter natürlich auf dem Austausch von E-Mails aufbaut. Das Pikante daran: weil Emmi Rothners einen Buchstaben falsch schreibt, landet der Brief bei Leo Leike. Der antwortet und so entsteht eine zunächst zwanglose Plauderei, die sich aber bald in eine sehr intensive Brieffreundschaft wandelt. Fast zwangsläufig stellt sich mit wachsender Sympathie die Frage, ob daraus mehr werden könnte. Persönliche Begegnung, Freundschaft, Liebe? Allerdings weiß Leo nicht, dass Emmi im wahren Leben gebunden ist...

Es scheint auf das erste Lesen kaum vorstellbar, dass sich eine rein schriftliche Beziehung unterhaltsam auf die Bühne bringen lässt. Der durch zahlreiche Fernsehauftritte bekannte Walter Sittler und auch Aglaia Szyszkowitz werden sich bemühen, das Publikum vom Gegenteil zu überzeugen - und allein das ist schon spannend.