Einstellungen
 

Entscheidung 7. Klassen

Die Städtische Realschule Wermelskirchen

In Berichten in der örtlichen Presse wurde mitgeteilt, dass Schülerinnen und Schüler der Städtischen Realschule Wermelskirchen, die das Ziel der Erprobungsstufe dieser Schule nach Klasse 6 nicht erreichen, nicht in die Klasse 7 der Städtischen Hauptschule Wermelskirchen aufgenommen werden. Dies hat zu Kritik geführt, da diese Kinder nun anderweitig beschult werden müssen. Mit dieser Situation hat sich der Ältestenrat des Rates der Stadt Wermelskirchen in einer Sondersitzung am 06.08.2013 befasst. Als Ergebnis dieser Beratungen ist folgendes mitzuteilen:
 
Nach intensiven Beratungen und Erörterungen erklären die Mitglieder des Ältestenrates, die vom Schulleiter der Städtischen Hauptschule Wermelskirchen getroffene Entscheidung zu akzeptieren. Demnach können die Schülerinnen und Schüler der Städtischen Realschule Wermelskirchen, die das Ziel der Erprobungsstufe (Jahrgangsstufe 6) nicht erreichen, nicht in die Klasse 7 der Städtischen Hauptschule aufgenommen werden.
 
Diese Entscheidung war in Absprache mit der Stadt Wermelskirchen vor dem Hintergrund der an der Städtischen Hauptschule gegebenen Rahmenbedingungen getroffen worden. Demzufolge ist hier für eine weitere zu bildende 7. Klasse kein Schulraum vorhanden, da die Städtische Gemeinschaftsgrundschule Ost zum Beginn des Schuljahres 2013/14 in den D-Bau der Städtischen Hauptschule einzieht. Für diese Entscheidung des Ältestenrates sind insbesondere folgende Gründe maßgebend:

 
  • Zum jetzigen Zeitpunkt kann keine andere Entscheidung mehr getroffen werden, die zum Beginn des neuen Schuljahres wirksam werden könnte.
  • Die evtl. Zuteilung von zusätzlichen Lehrkräften liegt nicht in der Kompetenz der Stadt Wermelskirchen als Schulträger. Es ist ungewiss, ob zum Beginn des neuen Schuljahres überhaupt und in der erforderlichen Größenordnung zusätzliche Lehrkräfte zur Verfügung gestellt werden können.
  • Es ist ungewiss, wie viele Eltern sich entscheiden würden, ihre Kinder zum jetzigen Zeitpunkt noch an der Städtischen Hauptschule Wermelskirchen anzumelden, nachdem diese bereits anderweitig angemeldet worden sind.
 
Zum jetzigen Zeitpunkt und unter Würdigung der von der Stadt Wermelskirchen als Schulträger nicht zu beeinflussenden Unbekannten kann es auch nach Auffassung des Ältestenrates nicht zu einer anderen Entscheidung kommen. Es muss mit Bedauern zur Kenntnis genommen werden, dass in dem kommenden Schuljahr unter Berücksichtigung der besonderen Situation (Auslagerung der Städtischen Gemeinschaftsgrundschule Ost aus den PCB-belasteten Gebäuden als oberste Priorität) keine Aufnahme der Schülerinnen und Schüler, die an der Städtischen Realschule das Ziel der Erprobungsstufe nicht erreichen, in die Klasse 7 der Städtischen Hauptschule möglich ist.