Einstellungen
 

Errichtung der Sekundarschule Wermelskirchen

Eindeutiges Ergebnis der Elternbefragung

In den vergangenen Tagen wurden die Eltern und Erziehungsberechtigten aller Dritt- und Viertklässler der Grundschulen in Wermelskirchen befragt. Gegenstand der Befragung war die Errichtung einer Sekundarschule in Wermelskirchen zum Beginn des Schuljahres 2014/15.
 
Das Ergebnis dieser der Befragung der Viertklässler liegt jetzt vor. Es zeigt ein eindeutiges Votum zur Errichtung dieser Schule. Von den 330 befragten Eltern und Erziehungsberechtigten haben sich 300 an der Umfrage beteiligt. Das entspricht einer sehr hohen Beteiligung in Höhe von rd. 91%.
 
Hervorragend ist das positive Votum der Eltern und Erziehungsberechtigten zur Errichtung der Sekundarschule Wermelskirchen:
 
181 positive Rückmeldungen liegen vor,
das entspricht einem Anteil von rd. 60%.
 
Vor dem Hintergrund, dass bereits 75 positive Rückmeldungen für die Antragstellung an die Bezirksregierung Köln ausreichend gewesen wären, kommentiert Herr Bürgermeister Eric Weik das Ergebnis der Befragung wie folgt:

"Dieses Ergebnis ist überwältigend. Ich danke allen Eltern für die beispielhafte und konstruktive Beteiligung. Das zeigt, wie wichtig ihnen die Zukunft ihrer Kinder ist und welchen hohen Stellenwert die Qualität der Schullandschaft in unserer Stadt für sie hat. Danken möchte ich auch allen, die sich mit Kompetenz und Engagement bei Konzeptentwicklung, Planungen und Beratungen beteiligt haben. Nicht zuletzt danke ich auch Rat und Verwaltung für die ausgesprochen konstruktive Zusammenarbeit. Die in Wermelskirchen zum Schuljahr 2014/15 zu errichtende Sekundarschule ist eine hervorragende Investition in die Zukunft unserer Kinder und die Standortqualität unserer Stadt.
 
Nun dürfen wir nicht nachlassen und müssen mit dem gleichen Engagement die nächsten Schritte tun."
 
Nach der Sitzung des Rates der Stadt am 25. November 2013 wird die Stadt Wermelskirchen umgehend den Antrag auf Errichtung der Sekundarschule Wermelskirchen zum Beginn des Schuljahr 2014/15 an die Bezirksregierung Köln richten.