Einstellungen
 

Umstellung der Abfallbehälter auf das Ident-System

Abfalltonne
Die Abfalltonnen in Wermelskirchen werden ab dem 09.01.2017 mit einem Transponder-Chip bestückt. Die Arbeiten werden durch ein beauftragtes Unternehmen (c-trace) in Zusammenarbeit mit dem Abfuhrunternehmen REVEA und der Stadt Wermelskirchen durchgeführt.

Über die Durchführung hat die Stadt Wermelskirchen in einem Schreiben informiert, welches an alle Eigentümer übersandt wurde. In diesem Schreiben wird verständlich erläutert, wann und wie der Einbau der Transponder-Chips abläuft und was zu tun ist ( siehe unten Anlagen 1-3). Das konkrete Datum des Einbaus ergibt sich aus dem jeweiligen Anschreiben.

Mit diesem Einbau geht auch die Umstellung der Datenverarbeitung und damit der Verwaltung der Abfallbehälter einher. Zukünftig erleichtert dies nicht nur die Veranlagung der Abfallbehälter, sondern stellt auch eine größere Gebührengerechtigkeit sicher. Aufgrund der eindeutigen Zuordnung eines Abfallbehälters zu einem Grundstück kann hier auch eine bessere Dienstleistung für den Gebührenzahler erbracht werden. Diese positiven Erfahrungen haben bereits viele Kommunen gemacht. Die Antworten zu den wichtigsten Fragen hat die Stadt Wermelskirchen in einer Frage-/Antwortliste zusammengefasst:

Warum werden die Abfalltonnen mit einem Transponder-Chip versehen?

Der Transponder-Chip löst die alten Gebührenmarken, die früher auf die Abfalltonnen geklebt werden mussten, ab. Diese Gebührenmarke musste der Gebührenpflichtige bisher alle paar Jahre erneuern. Dies fällt nunmehr weg.

An der Tonne wird ein neuer Aufkleber angebracht, auf dem das Grundstück, zu dem die Tonne gehört und das Volumen sowie der Abfuhrrhythmus (2-, 4- oder 6-wöchentlich beim Restmüll) aufgedruckt ist. Gleichzeitig wird der Transponder-Chip an einer vorgesehenen Stelle eingebaut und registriert. Damit ist die Abfalltonne dann einem bestimmten Grundstück zugeordnet.

Welche Abfalltonnen sind betroffen?

Nur die Restmülltonne (schwarz) und die Biotonne (braun) werden mit einem Trans-ponder-Chip versehen. Die Papiertonne (blau) bleibt unverändert.

Was muss ich tun?

Dies ist im Informationsschreiben genau erklärt. Diesem Schreiben sind Aufkleber („Kennzeichnungsetiketten“) beigefügt, die auf den Deckel jeder Restmüll- und Biotonne geklebt werden müssen. So erkennt das beauftragte Unternehmen, welche Tonne zu welchem Grundstück und zu welchem Eigentümer gehört und erleichtert damit die Zuordnung.

Wann wird der Einbau vorgenommen?

Der Einbau wird in der zweiten Januar-Woche durchgeführt. Der genaue Einbauter-min ergibt sich aus dem Informationsschreiben. Es ist sehr wichtig, dass die Abfall-tonnen zu dem im Infoschreiben genannten Termin bereitgestellt werden. Nur so kann eine schnelle Umstellung erfolgen. An dem genannten Termin muss die Abfalltonne ab 07:00 Uhr gut sichtbar an der Grundstücksgrenze bereitgestellt sein.

Was mache ich, wenn meine Tonne nicht umgestellt wurde?

Wenn ein Abfallbehälter defekt ist und daher nicht mit einem Transponder-Chip ver-sehen wurde, hinterlässt die Firma c-trace eine Information, aus der der weitere Ab-lauf hervor geht. Gleiches gilt für den Fall, dass der Behälter nicht bereitgestellt wurde.

An wen kann ich mich bei Fragen wenden?

Hierfür hat die Stadt Wermelskirchen eine Service-Telefonnummer eingerichtet. Die Rufnummer 0521 ? 26010168 ist von montags bis freitags zwischen 08:30 und 16:30 Uhr erreichbar. Da die Umstellung durch die Firma c-trace durchgeführt wird, werden an dieser Hotline alle mit der Umstellung zusammenhängenden Fragen beantwortet. Bei individuellen Fragen und Problemen im Rahmen der Umstellung kann die Stadt Wermelskirchen nur an diese Service-Telefonnummer verweisen.

Ändert sich durch die Umstellung etwas für mich?

Mit der Umstellung auf die Transponder-Chips ändert sich für die Einwohner nichts. Insbesondere ist damit keine Veränderung des Abfuhrsystems, der Abfuhrrhythmen oder sonstiger Dinge verbunden. Es entfällt das Anbringen der bisherigen Gebüh-renmarken.

Ab wann kann ich mein Tonnenvolumen wieder ändern?

Wie in den vergangenen Jahren kann eine Änderung von Tonnen frühestens ab Mitte Januar vorgenommen werden. Grund ist die umfangreiche Bearbeitung der Jahresveranlagung durch die Kommunale Datenzentrale in Hemer. Dies hat jedoch nichts mit der Umstellung auf das Ident-Verfahren zu tun.