Einstellungen
 

Achtung Waldbrandgefahr!

Das anhaltend heiße Sommerwetter und die lange Trockenphase sorgen auch in Wermelskirchen für eine erhöhte Brandgefahr. Nach dem schönen Wetter der vergangenen Wochen haben die Wälder bei dem vom Deutschen Wetterdienst herausgegebenen Waldbrand-Gefahrenindex aktuell die Stufe 4 von 5 erreicht. Neben der Waldbrandgefahr informiert der Deutsche Wetterdienst auch zusätzlich mit einem sogenannten „Grasland-Feuerindex“ über die Brandgefahr. Dieser Index bewertet neben Wäldern auch Graslandschaften, Sträucher und sonstige Grünanlagen. Dieser Index liegt aktuell ebenfalls bei Stufe 4 von 5.

Um ein Feuer zu entfachen, reicht bei diesen Bedingungen bereits ein kleiner Funke aus, um trockenes Laub oder Gras zu entzünden. Selbst eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe, Funkenflug beim Grillen oder eine ausgebrannte Feuerwerksrakete können bei den derzeitigen Wetterbedingungen verheerende Folgen haben, auch für Flora und Fauna, wenn sich daraus ein unkontrolliertes Feuer entwickelt, teilt das Ordnungsamt der Stadt mit.

 

Klare Spielregeln für den Umgang mit Feuer

 

Zum Schutz vor Wald-, Busch- und Heckenbränden gibt das Ordnungsamt folgende Hinweise aus:

 

  1. Im Wald ist grundsätzlich jegliche Form von Feuer verboten, auch auf Waldspielplätzen und –liegewiesen. Dies gilt auch für das Grillen. Ohnehin gilt für die Zeit vom 1. März bis 31. Oktober ein absolutes Rauchverbot im Wald.
  2. Auf sonstigen öffentlichen Flächen (Wiesen, Parks, etc.) kein Feuer entzünden, nicht grillen, nicht rauchen. Zerbrochenes Glas ist sofort restlos einzusammeln und darf nicht in der Sonne liegenbleiben. Es kann sonst wie ein „Brennglas“ wirken.
  3. Die Verwendung von Kohle- und Gasgrills ist im öffentlichen Raum, insbesondere auf Wiesen und im Wald untersagt. Der öffentliche Grillplatzt im Eifgental ist aus diesem Grunde gesperrt.
  4. Feuerwerke jeder Kategorie dürfen nicht abgebrannt werden.
  5. Kinder sollten über die Waldbrandgefahr informiert und auf die Gefahren im Umgang mit Feuer werden.
  6. Im Falle eines Brandes oder Brandverdachts sofort die Feuerwehr unter der Telefonnummer 112 informieren.

 
Bei Verstößen drohen erhebliche Bußgelder, im Schadensfall auch Regressansprüche.