Einstellungen
 

Abwassergebühren in Wermelskirchen

Aufgrund der aktuellen Medienberichterstattung über die Notwendigkeit einer gerechteren Abwassergebührenerhebung weist der Städtische Abwasserbetrieb Wermelskirchen auf folgendes hin:

In Wermelskirchen werden die Abwassergebühren bereits seit dem 1.1.2006 nach getrennten Maßstäben für Schmutz- und Niederschlagswasser erhoben und somit verursachergerecht zugeordnet. Die Schmutzwassergebühr wird weiterhin nach der Menge des bezogenen Frischwassers berechnet, jetzt allerdings mit einem deutlich geringeren Gebührensatz. Die Niederschlagswassergebühr hingegen zahlt jeder Gebührenpflichtige nach der befestigten (versiegelten) Grundstücksfläche, von der Niederschlagswasser der Kanalisation zufließt. Die genauen Flächen wurden durch Luftbildauswertung und anschließende Selbstauskunft der Eigentümer ermittelt. Grundstücke mit hohem Versiegelungsgrad werden seitdem stärker belastet, Grundstücke mit geringer versiegelter Fläche werden entlastet.

 
Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass sich das gesamte Gebührenaufkommen durch die Trennung nicht erhöht hat, da keine zusätzliche Gebühr eingeführt wurde, sondern die Gebührenbelastung nur anders - und zwar gerechter - verteilt wird. Auch sind die Gebühren seither nun schon das dritte Jahr in Folge stabil geblieben. Dies spricht für die Genauigkeit der erhobenen Daten.

 
Der Städtische Abwasserbetrieb Wermelskirchen hat somit bereits vor einer höchstrichterlichen Entscheidung für mehr Gebührengerechtigkeit für die Bürgerinnen und Bürger in Wermelskirchen gesorgt.