Einstellungen
 

Nachtbuskonzept des Rheinisch-Bergischen Kreises (RBK)

Busbahnhof

Die Stadt Wermelskirchen begrüßt ausdrücklich das neue Nachtbuskonzept des RBK. Es war schon immer ein ureigenes Anliegen des Bürgermeisters, eine Nacht- bzw. Schnellbuslinie zwischen Köln und Wermelskirchen einzurichten.

Die Stadt Wermelskirchen hat deshalb bereits am 24. Mai 2007 die Initiative ergriffen und in einem gemeinsamen Gesprächstermin mit dem RBK die Einrichtung eines attraktiven und bedarfsgerechten Nachtbuskonzepts zwischen Köln und Wermelskirchen nach Scheitern des Nachtbuskonzepts des RBK aus 2005 angeregt und diesbezüglich eine enge Zusammenarbeit angestrebt.

Die vom Kreis bis Ende des Jahres 2007 favorisierte Lösung einer Verbindung von Köln mit der Bahn nach Leverkusen und einem dortigen Anschluss an einen Linienbus durch Leverkusen, Burscheid und Wermelskirchen wurde aufgrund der Notwendigkeit des Umsteigens in Leverkusen und der langen Fahrtzeit als nicht hinreichend attraktiv und bedarfsgerecht für Wermelskirchen empfunden.
Es wurden daher von der Stadt Wermelskirchen Lösungsansätze für Wermelskirchen gesucht, die u. a. sicherstellen sollten, dass jugendliche Discogänger sicher und unmittelbar von Köln nach Hause gelangen, zumal eine Realisierung des Kreiskonzepts zum damaligen Zeitpunkt unklar war.

Im städt. Wirtschaftsförderungsamt wurde daher an alternativen Konzepten gearbeitet, um den tatsächlichen Bedarf abzudecken. Seit Mitte 2007 wurden bei den Verkehrsbetrieben und bei Reisebusunternehmen Preise für einen Busverkehr angefragt und auf dieser Basis eine finanzielle Machbarkeit festgestellt. Alternativ wurde auch ein innovatives Konzept unter Einbeziehung von Mietwagen und Taxen erstellt, das auch mit der Bezirksregierung Köln und einem externen Fachplanungsbüro abgestimmt wurde und in einer 6-monatigen Testphase in 2008 erprobt werden sollte. Für diese Erprobungsphase hat der Rat der Stadt Wermelskirchen einen Betrag von 10.000 Euro für 2008 bereitgestellt.

Bürgermeister Eric Weik: „Die Realisierung und Finanzierung eines direkten Nachtbuskonzepts durch den RBK mit Abfahrt um 01.00 und 02.00 Uhr an Freitagen und Samstagen von Köln nach Wermelskirchen begrüße ich sehr. Leider können wir damit aber weder die Zielgruppe der jugendlichen Discogänger erreichen, die am frühen Morgen von der Disco nach Hause fahren, noch die erwachsenen Nachtschwärmer, die gerne ihr Auto beim Ausflug nach Köln in Wermelskirchen stehen lassen würden.“

Derzeit wird geprüft, ob das Angebot des Kreises um Aspekte des städtischen Konzepts, nämlich auf Abfahrten zusätzlich um 03.00 Uhr oder 04.00 Uhr, als eine für Discogänger übliche Rückkehrzeit ausgeweitet werden kann. Diesbezüglich steht die Stadt in engem Dialog mit dem Rheinisch-Bergischen Kreis und den Verkehrsbetrieben, um Fakten für eine Bewertung im zuständigen Fachausschuss als Entscheidungsgrundlage zu gewinnen. Ebenfalls muss noch eine Feinverteilung für Dhünn und Dabringhausen geklärt werden, die im städtischen Konzept ursprünglich vorgesehen war.