Einstellungen
 

Bergischer Jakobsweg

Bergischer Pilgerweg

Pilgern ist Andacht, ist „zu sich selbst finden". Dies können Sie bei uns im Bergischen genauso wie es schon Graf Eberhard von Berg im Jahre 1129 konnte. Damals war der Graf der Bergischen vom Schlachtengetümmel so angewidert, dass er sein Leben radikal ändern wollte. Er begann mit einer Pilgerreise zunächst nach Rom und anschließend nach Santiago de Compostella in Spanien. Hier handelt es sich um eine der bedeutsamsten Pilgerrouten Europas. Pilger folgen einfach dem Wanderzeichen der Jakobsmuschel.
 
Einer der attraktivsten Abschnitte des Jakobswegs können Sie im Bergischen Land nachwandern, auf dem sog. „Bergischen Jakobsweg", der von der Klosterkirche in Wuppertal-Beyenburg über Remscheid-Lennep, vorbei an der Eschbachtalsperre nach Wermelskirchen und im weiteren Verlauf zum Altenberger Dom in Odenthal verläuft. Der weitere Weg Richtung Santiago de Compostela schließt sich über Köln und Aachen an.

Verlauf der Route in Wermelskirchen

Ab der Eschbachtalsperre, die an der Stadtgrenze nach Remscheid liegt, folgen Sie der Jakobsmuschel über Lüffringhausen und Wüstenhof. Überqueren Sie die B 51 im Bereich Neuenhöhe (EDEKA-Markt) und folgen Sie in westlicher Richtung der Berliner Straße zum historischen Markt, der unmittelbar an der historischen Stadtkirche aus dem 12. Jahrhundert gelegen ist.
 
Im weiteren Verlauf des Weges gelangen Sie über die Stockhauser Straße und den Quellenweg in Richtung des „Wanderparkplatzes Eifgen". Viele Wanderer beginnen auch erst hier ihre Tour Richtung Altenberger Dom.
 
Folgen Sie der Wegmarkierung Pilgerweg und überqueren dabei die L 157 in eine wilde Auenlandschaft, wo verschiedene Sauergräser, seltene Kräuter und Stauden ein Rückzugsgebiet bilden Eine erste Einkehrmöglichkeit ist das Restaurant Neuemühle, welches früher als Getreide- und Ölmühle sowie als Bäckerei genutzt wurde. Die Mühle ist heute ein Restaurantbetrieb, in dem ländliche Gerichte angeboten werden. 
Weiter gelangen Sie zum Café Restaurant Rausmühle, das über einen schönen Biergarten und über ein intaktes Mühlrad verfügt.
Die Rausmühle wurde damals mit Hilfe der vorhandenen Wasserkraft und Mühlrädern als Fruchtmühle betrieben. Es wurden alle Getreidearten, hauptsächlich jedoch Roggen, vermahlen. Etwa ab 1750 kam als logische Weiterentwicklung eine Bäckerei hinzu. Der Grundstein der Rausmühle wurde vor etwa 500 Jahren gelegt.
 
Vorbei an der Markusmühle, einer Teichanlage mit kleiner Gastronomie (frisch geräucherte Forellen, Aale etc. sowie hausgemachtem Salat und Kartoffelsalat aus eigenem Garten) gelangt man weiter der Jacobsmuschel folgend zur Eifgenburg. 
 
Bei der Eifgenburg handelt es sich um eine Ringwallanlage aus dem 10. Jahrhundert mit eindrucksvoller Felsformation und Resten einer alten Verteidigungsanlage, hoch über einer steilen Sandsteinplatte mit Wellenmustern aus dem devonischen Urmeer.
Im letzten Abschnitt der Wanderung ragt schon bald zwischen den Baumwipfeln der Altenberger Dom majestätisch hervor. Auf den Grundmauern der romanischen ersten Kirche der Zisterzienserabtei Altenberg, begannen die Mönche 1259 mit dem Bau der gotischen Abteikirche. Hier kann man das größte Kirchenfenster (8 x 18 m) nördlich der Alpen und eine Orgel mit rund 7000 Pfeifen bestaunen. Sehenswert sind auch die anderen Gebäude des weitläufigen Klosterkomplexes mit Küchenhof und Domladen. Eine Führung durch den Altenberger Dom können Sie im Voraus buchen unter 02174 3079962.

Abschnitt zwischen Wanderparkplatz Eifgen und Altenberger Dom:

Länge: 15,6 km ca. 4 Stunden Wanderzeit
Öffentlicher Nahverkehr: Linie 260 von Köln Richtung Wermelskirchen, Bergischer WanderBus - Linie 267 zwischen Altenberg und Wermelskirchen
 
Kostenloses Informationsmaterial erhalten Sie hier>>>

Informationen zum Weg und zu pilgerfreundlichen Unterkünften bietet der Landschaftsverband Rheinland hier>>>

Modernes Pilgern auf Bergischen Wegen mit Stefan Höne

Pilgern ist eine gelebte Tradition in Wermelskirchen. Ein ausgedehntes Wegenetz, zahlreiche Seen, Talsperren und idyllische Dörfer sind typisch für die Region und bieten optimale Voraussetzungen für ein- und mehrtägige Streckenwanderungen. Mit der Heidenstrasse und dem Nordrhein Jakobsweg führen direkt zwei wichtige alte Pilger –und Handelstrassen direkt vor unserer Haustür entlang. Was gibt es da schöneres, diese Wege zu nutzen und den immer schneller werdenden Alltag mit seinen vielfältigen Anforderungen zu entfliehen. Pilgern macht glücklich und entspannt. Es ist die ursprünglichste Form der Fortbewegung und verbindet Gehen, Natur und die eigenen Bedürfnisse. Herrn Stefan Höne organisiert Ihre Reise durch das Bergische Land für Einzelpersonen, Gruppen und Firmen. Modernes Pilgern auf Bergischen Wegen.
Ausführliche Informationen über den Abschnitt des Jakobswegs zwischen Wuppertal-Beyenburg über Wermelskirchen in Richtung Köln und Aachen / Belgien finden Sie im Wanderführer des J. P. Bachem Verlags. Dieses Buch ist unter dem Titel „Die Wege der Jakobspilger im Rheinland, Band 1", 5. überarbeitete Auflage 2014, können Sie im Buchhandel erwerben:
Buchausgabe: ISBN 978-3-7616-2814-0
EPUB: ISBN 978-3-7616-2838-6
PDF: ISBN 978-3-7616-2837-9

Wanderkarte zum Download