Einstellungen
 

Breitbandausbau in Wermelskirchen

Ein schneller Internetzugang gehört heute für fast jedermann zur Grundversorgung und ist für viele berufliche und private Zwecke unabdingbar. Deshalb verfolgt die Stadt Wermelskirchen mit Nachdruck das Ziel, dass alle Wermelskirchener Haushalte und Unternehmen mit einem zeitgemäßen Breitband-Internetzugang ausgestattet werden.
 
Die Stadt Wermelskirchen ist mit zahlreichen Telekommunikationsunternehmen im Gespräch, damit diese die vorhandenen Lücken im Breitbandnetz schließen. Wirklich zukunftssicher ist dabei nur der Bau eines reinen Glasfasernetzes. Auch mit Unternehmen, die diesen Ausbau betreiben, steht die Stadt Wermelskirchen in Kontakt.
 
Wenn Sie mehr über die verschiedenen Breitbandtechnologien erfahren möchten, finden Sie auf den Internetseiten von Breitband.NRW alles Wissenswerte rund um die verschiedenen Ausbauarten und ihre jeweiligen Vor- und Nachteile.
 
Wenn Sie wissen möchten, wieviel Leistung aktuell an Ihrem Hausanschluss bzw. an Ihrer Adresse verfügbar ist, testen Sie doch einfach auf den Internetseiten der Telekommunikationsanbieter die aktuelle Verfügbarkeit:

Telekom: www.telekom.de/schneller
Unitymedia: https://www.unitymedia.de
Vodafone: https://www.vodafone.de/dsl/verfuegbarkeit-pruefen.html

Breitbandausbau der Deutschen Telekom steht vor dem Abschluss

Die Deutsche Telekom als größter Netzbetreiber in Wermelskirchen baut ihr Telekommunikationsnetz 2017 in weiten Teilen aus. Ca. 15.700 Haushalte profitieren ab Ende 2017 / Anfang 2018 davon und können Bandbreiten bis zu 100 Mbit/s für Downloads bzw. bis zu 40 Mbit/s für Uploads nutzen.

Die grauen Schaltkästen am Straßenrand (sogenannte Kabelverzweiger) werden mit Glasfaserleitungen an die örtlichen Vermittlungsstellen angeschlossen. Von den Kabelverzweigern aus bleibt es bei den bestehenden Kupferleitungen zu jedem Haus. Dieser sogenannte FTTC-Ausbau (Fiber-to-the-Curb) bringt die Glasfaser in die Nähe der Nutzer und ermöglicht zumindest in der Nähe der Kabelverzweiger sehr hohe Bandbreiten. Ist das Kupferkabel bis zum Haus länger als ein paar hundert Meter, nimmt die verfügbare Bandbreite ab, wird aber dennoch deutlich über der heute verfügbaren Datenrate liegen.

In Dhünn steht das Breitbandnetz seit Ende November 2017 ca. 950 Haushalten zur Verfügung. Dabringhausen können ca. 2.450 Haushalte seit Ende Dezember 2017 die neuen Bandbreiten buchen und nutzen.

In Wermelskichen erfolgt die Freischaltung der ca. 12.400 Haushalten sukzessive seit Mitte Dezember 2017.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger können sich im Telekom-Shop (Telegrafenstraße) oder bei Datentechnik vom Stein (Jahnstraße) über die neueste Technik, Service und Tarife der Telekom informieren. Auch bei anderen Internetanbietern können die neuen Bandbreiten gebucht werden.

Breitband-Entwicklungskonzept in Kooperation mit dem Rheinisch-Bergischen Kreis

Vorrangiges Ziel der Stadt Wermelskirchen ist es, die Telekommunikationsunternehmen beim sogenannten Eigenausbau zu unterstützen. Das bedeutet, dass die Unternehmen den Breitbandausbau aus eigenem wirtschaftlichen Interesse vorantreiben, ohne Mittel der öffentlichen Hand in Anspruch zu nehmen.
 
In dünner besiedelten Teilen der Stadt ist der Eigenausbau aber häufig nicht wirtschaftlich. Deshalb hat sich Wermelskirchen in Kooperation mit dem Rheinisch-Bergischen Kreis im Rahmen des Breitband-Entwicklungskonzeptes um Fördermittel beworben, um auch diese Bereiche mit Breitbandanschlüssen zu versorgen.
 
Es handelt sich dabei um Mittel aus dem Bundes-Förderprogramm Breitband und einem Förderprogramm des Landes NRW für den Ausbau des Breitbandnetzes. Ziel dieser Förderprogramme ist es, Deutschland nahezu flächendeckend bis Ende 2018 mit mehr als 50Mbit/s Downloadgeschwindigkeit zu versorgen. Im Rahmen des Entwicklungskonzeptes wurde im April / Mai 2016 eine sogenannte Markterkundung durchgeführt, auf deren Basis die aktuelle Versorgung der Haushalte im Gemeindegebiet ermittelt werden konnte.
 
Die Telekommunikationsanbieter teilten zusätzlich ihre eigenen Ausbauabsichten (ohne Förderung im Eigenausbau) bis Ende 2018 mit. Alle Gebiete, die bis Ende 2018 absehbar mit weniger als 50Mbit/s versorgt sind, kamen als mögliche Fördergebiete in Frage. Im Rahmen des anschließenden Interessensbekundungsverfahren konnten die Telekommunikationsanbieter Ihr Interesse am Ausbau dieser Gebiete bekunden. Die Fördersumme deckt die sogenannte Wirtschaftlichkeitslücke der Telekommunikationsunternehmen, also den Betrag, den das Unternehmen benötigt, damit der Ausbau wirtschaftlich erfolgt.
 
Der Förderantrag wurde im Oktober 2016 eingereicht und im März 2017 positiv beschieden. Ende August konnte der damalige Landrat, Herr Dr. Hermann-Josef Tebroke, den Förderbescheid über insgesamt 1,9 Mio. € für den gesamten Kreis entgegen nehmen (siehe hier).
 
Im Moment wird der Ausbau europaweit ausgeschrieben. Nach Abschluss der Ausschreibung wird ein Unternehmen ausgewählt, das im Fördergebiet den Breitbandausbau vornimmt. Dies wird voraussichtlich im März 2018 der Fall sein. Der anschließende Ausbau muss innerhalb eines Jahres erfolgen.

Informationen und Kontakte

Herr F. Leßke
Raum 3.17
Tel. 02196 / 710-610
Fax 02196/ 710-7610
E-Mail: f.lesske@wermelskirchen.de

Aktuelle Informationen

Dateiname Dateigröße Dateityp
Pressemitteilung Telekom 08.02.2017 - Ausbauplanung für 2017/18 21 KB
Bürgerinformation Telekom-Ausbau 2017 95 KB
Pressemitteilung Telekom 10.05.2017 - Beginn des Ausbaus 22 KB
Pressemitteilung Telekom 16.10.2017 - Fertigstellung Dhünn 265 KB
Pressemitteilung Telekom 05.01.2018 - Fertigstellung Dabringhausen 41 KB
Wirtschaftsförderung