Corona-Virus: Ist das Tragen von Mundschutzmasken im Alltag sinnvoll?

|   Corona

Um sich oder andere vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus zu schützen, kaufen und tragen aktuell viele Menschen Mundschutzmasken. Im Internet gibt es zudem vermehrt Anleitungen dazu, wie sich diese Mundschutzmasken selbst nähen lassen. Das Robert-Koch-Institut sieht das Tragen von Mundschutzmasken für Bürgerinnen und Bürger im Alltag jedoch skeptisch. Das Tragen solcher Masken in Situationen, in denen dies nicht empfohlen ist, könne ein falsches Sicherheitsgefühl erzeugen. Auf keinen Fall sollte das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes oder einer anderen Form der Barriere dazu führen, dass Abstandsregeln nicht mehr eingehalten werden oder die Händehygiene nicht mehr umgesetzt wird. Eine Maske hilft nur dann, wenn die anderen Regeln des Schutzes trotzdem eingehalten werden. Es sollte nicht sein, dass das Tragen einer Mundschutzmaske zu risikobereiterem Verhalten führt und dies in der Summe Risiken erhöht. Tipps zur Frage Mundschutz ja / nein gibt das Robert-Koch-Institut unter folgendem Link:

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

Um sich oder andere vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus zu schützen, sind die wichtigsten Maßnahmen weiterhin Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen einzuhalten. Dazu zählen beispielsweise das häufige und ausgiebige Waschen der Hände. Wichtig sind zudem das Husten und Niesen in ein Einmal-Taschentuch oder in die Armbeuge anstatt in die Hand und das konsequente Abstandhalten von zwei Metern zu anderen Personen. Händeschütteln und sich ins Gesicht fassen gilt es zu vermeiden.


Hinweis: Dies ist eine Presseinformation des Rheinisch-Bergischen Kreises