MINT-Summercamp 2021: Noch bis zum 15. Juni anmelden und letzte Plätze sichern

|   Startseite

Rheinisch-Bergischer Kreis. Jugendliche können jetzt wieder in die faszinierende Welt der App-Entwicklung für Smartphones und Tablets beim MINT-Summercamp eintauchen. In der ersten Woche der Sommerferien vom 5. bis zum 9. Juli dreht sich für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab der 9. Klasse alles um die Programmierung der vielfältigen Software. Aufgrund der Corona-Pandemie findet das MINT-Summercamp erneut als Online-Veranstaltung statt – täglich von 10.30 bis 16.30 Uhr. Als Partner des zdi-Netzwerks MINT Rhein-Berg ist wieder die Fachhochschule des Wirtschaft in Bergisch Gladbach (FHDW) an Bord und zeigt den Jugendlichen, was bei der Programmierung zu beachten ist. „Wir haben uns gemeinsam dafür engagiert, dass das MINT-Summercamp trotz der Corona-Pandemie erneut stattfinden kann“, macht Dr. Erik Werdel, Kreisdirektor und Bildungsdezernent des Rheinisch-Bergischen Kreises, deutlich, „da es bei den Jugendlichen die Faszination für Technik und Informatik weckt sowie Einblicke in spannende Berufsfelder rund um die Informatik gibt.“

In den vergangenen Jahren entstanden in den Sommerferien unter anderem Wissens- und Quiz-Apps, eine Piratenjagd, bei der ein Schatz gefunden werden musste, und vieles mehr. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten zum Abschluss ein Zertifikat, das in jeder Bewerbungsmappe gut aussieht. Programmiert wird im MINT-Summercamp mit der Software Python. Die Programmiersprache gilt als führend im Bereich Data Literacy – also der Fähigkeit, Daten kompetent zu handhaben – und Künstlicher Intelligenz. Im kommenden Jahr kann das MINT-Summercamp dann hoffentlich wieder als Präsenzveranstaltung auf dem Campus der FHDW stattfinden. 

Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich per E-Mail an mint@rbk-online.de (Ansprechpartnerin: Katrin Sachs) oder über ihre Schule anmelden.
Weitere Infos zum MINT-Summercamp gibt es unter https://www.rbk-direkt.de/das_mint_summercamp.aspx.
Die Anmeldung ist noch bis zum 15. Juni möglich.

Jugendliche mit Smartphone
Bild von Gary Cassel auf Pixabay