Soforthilfe zur Unwetterkatastrophe in Nordrhein-Westfalen

|   Pressemitteilungen

Die Landesregierung stellt unbürokratische und schnelle Soforthilfe für von der Unwetterkatastrophe vom 14./15. Juli 2021 betroffene Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Angehörige freier Berufe sowie Landwirte bereit.

Mit dem Soforthilfepaket wird zunächst schnelle Hilfe für folgende Gruppen bereitgestellt:

1) Hilfe für Bürgerinnen und Bürger

Mit den Soforthilfen werden Bürgerinnen und Bürger unmittelbar unterstützt, die von existentieller Not betroffen sind. Zusätzlich zu einem Sockelbetrag von 1.500 Euro pro Haushalt stehen für jede weitere Person aus dem Haushalt 500 Euro bereit. Insgesamt werden an einen Haushalt maximal 3.500 Euro ausgezahlt.

Voraussetzung: Die Personen müssen ihren Wohnsitz in einer der betroffenen Regionen haben. Darunter fällt auch Wermelskirchen.

Das Antragsformular kann unter dem nachstehenden Link abgerufen werden. Sollten gedruckte Formulare benötigt werden, wenden Sie sich bitte an die nachstehende Ansprechpartnerin.

Der Antrag ist unmittelbar vollständig ausgefüllt und unterzeichnet an die Stadt Wermelskirchen, Frau C. Steffens, Telegrafenstr. 29-33, 42929 Wermelskirchen zu richten.

Dieser kann auf dem Postweg, direkt im Briefkasten des Rathauses oder eingescannt per Mail an soforthilfe@wermelskirchen.de eingereicht werden. Die Angabe einer Telefonnummer ist für mögliche Rückfragen und eine schnelle Bearbeitung wichtig.

Die Anträge werden schnellstmöglich durch die Stadtverwaltung geprüft und das Geld ausgezahlt. Eine gesonderte Bewilligung erhalten Sie nicht. 

Bei Fragen zur Thema Soforthilfe wenden Sie sich bitte an Frau Steffens telefonisch unter 02196-7285-826 oder per E-Mail unter soforthilfe@wermelskirchen.de.

2) Hilfe für gewerbliche Wirtschaft und freie Berufe

Neben vielen Bürgerinnen und Bürgern hat das Unwetter auch zahlreiche Unternehmen, Gewerbetreibende und freiberuflich Tätige getroffen. Um auch ihnen zu helfen und die finanziellen Belastungen, die durch die entstandenen Schäden verursacht wurden, zu mildern, kann für jede betroffene Betriebsstätte eine Billigkeitsleistung in Höhe von 5.000 Euro abgerufen werden. Damit können erste Ausgaben für Räumung und Reinigung oder den provisorischen Wiederaufbau von Betriebs- und Geschäftseinrichtungen bestritten werden.

Voraussetzung: Die Unternehmen, Gewerbetreibende und freiberuflich Tätigen müssen ihren Sitz in einer der betroffenen Regionen haben. Darunter fällt auch Wermelskirchen.

Das Antragsformular kann unter dem nachstehenden Link abgerufen werden. Sollten gedruckte Formulare benötigt werden, wenden Sie sich bitte an die nachstehende Ansprechpartnerin.

Der Antrag ist unmittelbar vollständig ausgefüllt und unterzeichnet an die Stadt Wermelskirchen, Frau C. Steffens, Telegrafenstr. 29-33, 42929 Wermelskirchen zu richten.

Dieser kann auf dem Postweg, direkt im Briefkasten des Rathauses oder eingescannt per Mail an soforthilfe@wermelskirchen.de eingereicht werden. Die Angabe einer Telefonnummer ist für mögliche Rückfragen und eine schnelle Bearbeitung wichtig.

Die Anträge werden schnellstmöglich durch die Stadtverwaltung geprüft und das Geld ausgezahlt. Eine gesonderte Bewilligung erhalten Sie nicht. 

Bei Fragen zur Thema Soforthilfe wenden Sie sich bitte an Frau Steffens telefonisch unter 02196-7285-826 oder per E-Mail unter soforthilfe@wermelskirchen.de.

3) Hilfe für Landwirte und land- und forstwirtschaftliche Betriebe

Die Flutkatastrophe hat auch für massive Schäden in der Landwirtschaft gesorgt. Derzeit können die Verluste auf den Feldern, in den Ställen und in den landwirtschaftlichen Betrieben noch nicht verlässlich abgeschätzt werden. Auch die Forstwirtschaft ist betroffen. Das Land bietet Soforthilfen für Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft einschließlich des Obst- und Gartenbaus sowie der Aquakultur und der Fischerei. Hier gelten für besonders Betroffene dieselben Regelungen für Soforthilfen wie bei Angehörigen der gewerblichen Wirtschaft und der freien Berufe.

Voraussetzung: Die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe müssen ihren Sitz in einer der betroffenen Regionen haben. Darunter fällt auch Wermelskirchen.

Das Antragsformular kann unter dem nachstehenden Link abgerufen werden. Sollten gedruckte Formulare benötigt werden, wenden Sie sich bitte an die nachstehende Ansprechpartnerin.

Der Antrag ist unmittelbar vollständig ausgefüllt und unterzeichnet an die Stadt Wermelskirchen, Frau C. Steffens, Telegrafenstr. 29-33, 42929 Wermelskirchen zu richten.

Dieser kann auf dem Postweg, direkt im Briefkasten des Rathauses oder eingescannt per Mail an soforthilfe@wermelskirchen.de eingereicht werden. Die Angabe einer Telefonnummer ist für mögliche Rückfragen und eine schnelle Bearbeitung wichtig.

Die Anträge werden schnellstmöglich durch die Stadtverwaltung geprüft und das Geld ausgezahlt. Eine gesonderte Bewilligung erhalten Sie nicht. 

Bei Fragen zur Thema Soforthilfe wenden Sie sich bitte an Frau Steffens telefonisch unter 02196-7285-826 oder per E-Mail unter soforthilfe@wermelskirchen.de.

 

Zusätzliche Informationen zur Soforthilfe für alle Gruppen erhalten Sie auf der Seite der Landesregierung unter https://www.land.nrw/soforthilfe und beim Bürgertelefon Fluthilfe unter 0211/4684-4994.