Ideen und Anregungen für den Hüpp-Park

|   News

Der Nieselregen war den etwa 50 interessierten Bürgerinnen und Bürgern egal: Mit Regenschirmen und Gummistiefeln kamen sie vergangenen Samstag zur Hüppanlage, um gemeinsam mit Landschaftsarchitekt Johannes Böttger von „urbanegestalt“ das Gelände zu erkunden. Von ihm und seinem Team stammen die Pläne für die Umgestaltung der grünen Anlage zu einem „Hüpp-Park für alle Generationen“, die er anschließend im Rahmen der Bürgerbeteiligung ausführlich im Bürgerzentrum vorstellte.

Noch sind die Pläne nicht in Stein gemeißelt, sagte Bürgermeisterin Marion Lück. Bei der Bürgerbeteiligung wollte die Stadtverwaltung das geplante Bauvorhaben bereits im frühen Planungsstadium vorstellen, „damit sich die Menschen ein Bild machen und Ideen einbringen können, die den Hüpp-Park später auch nutzen werden – nämlich die Bürgerinnen und Bürger“, so die Bürgermeisterin.
Darüber, dass die Umgestaltung Sinn macht, waren sich die Anwesenden einig. Und auch die Pläne für das Areal stießen auf große Zustimmung. Johannes Böttger hat Visionen eines Parks für alle Generationen aufs Papier gebracht. Ein Park mit Brunnen, einem Abenteuer- und Bewegungsspielplatz und schönen Wegen, die durch die „grüne Oase“ der Stadt führen. Jetzt geht’s an den Feinschliff der Pläne für die Umgestaltung – und dafür  werden nun die Ideen, Hinweise und Anregungen, die die Bürgerinnen und Bürger an drei Themenstationen gegeben haben, eingehend von den Landschaftsarchitekten und den städtischen Stadtplanerinnen und Stadtplanern geprüft und nach Möglichkeit umgesetzt.

Ein wenig skeptisch fragte die 12jährige Louisa den Landschaftsarchitekten, wie denn Kinder und ältere Menschen über die Dhünner Straße in den Park kommen würden. Eine Querungshilfe an der Stelle wäre doch wirklich hilfreich. Auch dieser Hinweis wird nun diskutiert. Total begeistert war Louisa übrigens von dem Trampolin, das für den Bewegungsspielplatz geplant ist. Ihre Enttäuschung, dass der Umbau jedoch erst 2024 beginnen wird, konnte Bürgermeisterin Marion Lück sogar teilen. Sie versprach aber: „Wir geben jetzt Gas und dann probieren wir das Trampolin gemeinsam aus.“

Die ersten Ergebnisse der Bürgerbeteiligung werden übrigens im Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr am Montag, 29. November vorgestellt.

Weitere Anregungen nehmen die Stadtplanerinnen und Stadtplaner der Verwaltung noch per Mail unter Bauleitplanung@wermelskirchen.de entgegen.

 

Kontakt zur Meldung


K. Kellermann

k.kellermann@­wermelskirchen.de 02196 710-101 Stabsstelle - Büro der Bürgermeisterin Adresse | Öffnungszeiten |
Bürger lassen sich die Pläne fürs Hüpptal erklären.
Bürgerinnen und Bürger lassen sich im Ratssaal die Pläne fürs Hüpptal erläutern. Quelle: Stadt Wermelskirchen
Spaziergang mit den Planern durchs Hüpptal
Johannes Böttger von "urbanegestalt" erklärt beim Spaziergang seine Visionen für den Hüpp-Park. Quelle: Stadt Wermelskirchen
Johannes Böttger stellt die Pläne vor.
Der Landschaftsarchitekt stellt im Bürgerzentrum die Pläne vor, für die Ideen und Anregungen gesammelt worden sind. Quelle: Stadt Wermelskirchen
Anregende Diskussionen an den Themenstationen.
An den drei Themenstationen wurde anregend diskutiert. Quelle: Stadt Wermelskirchen