Was tun, wenn der Strom ausfällt?

Vorbereitung auf einen Stromausfall

 

Bundesweit wird derzeit diskutiert, wie groß die Gefahr eines mehrtägigen, flächendeckenden Stromausfalls ist. Ein Szenario, auf das sich alle Städte in Nordrhein-Westfalen seit Wochen und Monaten vorbereiten - auch Wermelskirchen. Vorsorglich. Denn: „Ob es tatsächlich zu einem Stromausfall kommen wird, können auch die Experten nicht beantworten“, sagt Bürgermeisterin Marion Lück. „Wir wollen vorbereitet sein, um künftig noch besser für einen eventuellen Notfall gewappnet zu sein und vor die Lage zu kommen, damit wir agieren können, statt nur zu reagieren.“

Wichtig ist, dass sich auch die Bürgerinnen und Bürger selbst für einen möglichen Ernstfall vorbereiten. „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu stärken und rechtzeitig Vorbereitungen auf einen möglichen Ernstfall zu treffen. Denn: „Wer vorbereitet ist, kann sich selbst, Angehörigen und Nachbarn helfen, bis staatliche Hilfe eintritt und Schäden mit Schutzmaßnahmen reduzieren."

Deshalb haben wir auf diesen Seiten Informationen und Tipps für Sie zusammengestellt. Denn: #wermelskirchensorgtvor, falls plötzlich der Strom ausfällt.

Denn die Folgen eines längerfristigen Stromausfalls sind weitreichend: Zuhause merken wir zunächst vielleicht nur, dass das Licht, die Heizung und der Fernseher nicht mehr funktionieren. Auch die Telekommunikationssysteme fallen aus: es gibt kein Handy, kein Internet. Ampelsysteme funktionieren nicht mehr, tanken ist nicht mehr möglich, auch Geschäfte müssten schließen, weil elektrische Türen und Aufzüge nicht mehr zu bedienen sind und elektronisches Bezahlen nicht möglich ist. Außerdem ist die Trinkwasserversorgung bei einem längerfristigen Stromausfall nicht mehr gewährleistet und wenn Kühlsysteme ausfallen, verderben Lebensmittel.

Für den Ernstfall ist es also gut, Alternativen für elektronisch betriebene Geräte zu haben:

Sinnvoll ist ein batterie- oder solarbetriebenes Radio oder ein Kurbelradio!

Im Notfall erfahren Sie in Wermelskirchen über Radio Berg auf der Frequenz 105,2/96,9 MHz oder beim WDR über 102,4 MHz wichtige Informationen. Beide Radiosender verfügen über Notstrom und können auch bei einem Stromausfall Informationen senden. 

Darüber hinaus empfiehlt es sich, folgende Dinge zuhause zu haben: 

  • Taschenlampe. solarbetrieben, LED oder Kurbeltaschenlampe
  • Kerzen und Teelichte
  • Outdoor-Lampen
  • Solar-Leuchten
  • Streichhölzer, Feuerzeug
  • Campingkocher
  • Grill (nur draußen nutzen)
  • Decken und warme Kleidung
  • Wer einen Kamin besitzt, sollte sich einen Vorrat an Holz, Kohle oder Briketts zulegen.
  • Ersatzbatterien
  • Bargeld
     

Denken Sie auch an persönliche Notfallvorsorge. Vor allem, wenn Sie Angehörige zuhause pflegen, die auf medizinische Geräte angewiesen sind.


Tipps für das richtige Verhalten beim und nach dem Stromausfall

Ganz wichtig beim Stromausfall ist: Ruhe bewahren.

Schalten Sie alle Geräte aus, die vor dem Stromausfall noch in Betrieb waren. Das ist wichtig, um eine sofortige Überlastung des Stromnetzes zu verhindern, wenn der Strom wieder fließt.

Wenn der Strom zurückkommt, sollten Sie Geräte nur nacheinander wieder anstellen, um die Überlastung zu verhindern.

Überprüfen Sie Lebensmittel im Kühlschrank und Tiefkühler. Angetaute Lebensmittel entweder sofort verbrauchen oder wegwerfen.

Weiterführende Links: Hier ist der Link zum Ratgeber Katastrophen-Alarm des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK):

Ratgeber- Notfallvorsorge

Und: Eine Checkliste für die Vorbereitung auf eine mögliche Krise

Ratgeber-Notfallvorsorge-Checkliste