Fördermittel und Wettbewerb

Vereine und gemeinnützige Initiativen leisten einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag. Fördermittel können diese Arbeit sicherstellen und helfen konkrete Projekte umzusetzen.

Regelmäßig werden hier Fördertöpfe und Wettbewerbe vorgestellt:

Heimat Preis NRW Wermelskirchen 2022

„Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet"

Auch in diesem Jahr hat die Stadt Wermelskirchen zum dritten Mal die Möglichkeit den „Heimat-Preis NRW Wermelskirchen" auszuloben, um ehrenamtliche Engagement zu würdigen.  

Der Rat der Stadt Wermelskirchen hatte im Juni 2020 beschlossen an dem Landesprogramm „Heimat-Preis NRW“ teilzunehmen und hat jetzt die Förderzusage des Landes für 2022 erhalten. Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen möchte mit diesem Landesförderprogramm Initiativen und Projekte, die lokale und regionale Identität und Gemeinschaft und damit Heimat, stärken und fördern. Ziel ist es, Menschen für lokale und regionale Besonderheiten zu begeistern und die positiv gelebte Vielfalt in NRW deutlich sichtbar werden zu lassen.

Gewürdigt und prämiert werden können Projekte im Bereich Heimat, die 

  • einen Beitrag zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts
  • einen Beitrag zur Gestaltung des demographischen Wandels
  • einen Beitrag zu nachhaltiger Natur- und Landschaftspflege
  • einen Beitrag der Gestaltung eines guten und zukunftsweisenden Zusammenlebens von Menschen unterschiedlichen Alters, sozialer und kultureller Herkunft
  • einen Beitrag der Attraktivitätssteigerung öffentlicher oder öffentlich zugänglicher Orte und Plätze
  • einen Beitrag zur Erhaltung von Traditionen, zur Pflege des Brauchtums und Erhaltung und Stärkung des lokalen sowie regionalen Erbes

leisten.

Das Land NRW stellt ein Preisgeld von 5.000 € zur Verfügung, die laut Ratsbeschluss in der Staffelung für den 1.Platz 2.500 €, für den 2.Platz 1.500 € und für den 3. Platz 1.000 Euro ausgeschüttet werden. Die Preisträger stellen sich anschließend einem Wettbewerb auf Landesebene.

Bewerben können sich Vereine, Initiativen, Projekte und Privatpersonen, die ein Zugehörigkeits- und Gemeinschaftsgefühl in ihrem Quartier vermitteln und damit Heimatbewusstsein fördern.

Bewerben können sich auch die, die sich schon in den Vorjahren mit Aktivitäten und Projekten beworben haben, aber nicht prämiert worden sind.

Bewerbungsunterlagen

Bewerbungen müssen der Koordinierungsstelle für Bürgerliches Engagement bis spätestens 04. September 2022 eingereicht werden.

Wettbewerb „Europa bei uns zuhause“ 2022

Kommunen, Städtepartnerschaftsvereine und zivilgesellschaftliche Organisationen können sich ab sofort beim Wettbewerb „Europa bei uns zuhause“ 2022 bewerben. Die Landesregierung prämiert innovative, beispielgebende und öffentlichkeitswirksame Projekte europäischer Städtepartnerschaften und Projekte der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit Partnern aus einem oder mehreren Mitgliedsstaaten des Europarats.

Die eingereichten Projekte müssen einen eindeutigen europäischen Charakter besitzen. Ereignisse wie Jubiläen, Festivals oder sportlichen Veranstaltungen können prämiert werden. In Frage kommen ebenfalls Projekte zu spezifischen Themen, wie beispielsweise Ehrenamt, Umweltschutz oder Digitalisierung. Projekte mit anderen europäischen Partnern, die die aktuelle Situation ausgelöst durch den Krieg in der Ukraine aufgreifen finden besondere Beachtung. Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier: https://mbei.nrw/de/europa-bei-uns-zuhause

1. Inklusionspreis des Landes NRW 2022

Gelungene Inklusion abzubilden, zu würdigen und zu belohnen, das möchte der in einem 2-Jahres-Rhythmus verliehene Inklusionspreis des Landes NRW. In diesem Jahr gehört die Hauptkategorie dem Sport. Weitere Kategorien sind Freizeit und Kultur, Arbeit und Qualifizierung. Ausgezeichnet werden Praxisbeispiele, die das gelungene inklusive Zusammenleben sowie die Umsetzung der Inklusion im Bewusstsein der Menschen mit und ohne Behinderungen fördern.

Teilnahmeberechtigt sind Vereine, Initiativen, Netzwerke, Selbsthilfegruppen, Kirchen und Religionsgemeinschaften, freie und öffentliche Träger, Unternehmen, Verbände, Bildungseinrichtungen, Kindergärten und Schulklassen, die bezogen auf Lebenssituationen und/oder Lebensphasen Projekte durchführen, die die Zielsetzungen des Inklusionspreises verfolgen. Deren Aktivitäten sollen dazu beitragen, den Gedanken der Inklusion in der Gesellschaft zu verbreiten und in Nordrhein-Westfalen stattfinden.

Bewerbung unter: https://www.mags.nrw/inklusionspreis

Förderprogramm "2.000 x 1.000 Euro für das Engagement"

Das Land NRW setzt das Förderprogramm »2.000 x 1.000 Euro für das Engagement« auch in diesem Jahr fort. Projekte die »Gemeinschaft gestalten – engagierte Nachbarschaft leben« können unabhängig von den Gesamtkosten des Projekts mit einem Festbetrag von 1.000 Euro gefördert werden. Eine Maßnahme, deren förderfähige Gesamtausgaben geringer als 1.000 Euro sind, können dagegen nicht gefördert werden. Die Fördermittel müssen nicht zurückgezahlt werden.

Gefördert werden z. B. der Aufbau eines Gemeinschaftsgartens, ein nachbarschaftliches Sommerfest des Sportvereins oder ein Adventsnachmittag für Jung und Alt oder Projekte, die das Miteinander vor Ort stärken und Geflüchteten ein Ankommen in der neuen Nachbarschaft erleichtern.

Der Antragszeitraum beginnt am 1. April und endet am 1. November. Die Antragstellung erfolgt über das Förderportal https://www.engagementfoerderung.nrw/onlineantrag#login.

ACHTUNG: Die Bewilligung der förderfähigen Anträge erfolgt nach Reihenfolge ihres Eingangs bei der Bewilligungsbehörde. Sobald die Fördermittel erschöpft sind, wird die Möglichkeit zur Antragsstellung bei dieser Bewilligungsbehörde auf Engagementfoerderung.nrw geschlossen. Für Wermelskirchen ist die Bewilligungsbehörde die Kreisverwaltung und die Größenordnung der Fördermittel ist kreisweit 29 x 1.000 €.

Landesförderprogramme im Rahmen der Corona-Pandemie

Das Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen (MHKBG NRW) unterstützt mit drei Landesförderprogramme Vereine und Organisationen im Rahmen der Corona-Pandemie. Weitere Informationen zu den Förderungen im Rahmen der Programme „ZukunftBrauchtum“, „NeustartMiteinander“ und „SicherungVereine“ unter https://www.mhkbg.nrw/themen/heimat/vereinsfoerderung.

Dort befindet sich auch ein Leitfaden zur Veranstaltungsorganisation, der die häufigsten und wichtigsten Fragen beantwortet und durch den „Vorschriften-Dschungel“ in Zeiten der Pandemie lotst.

Die Antragstellung endet am 31. Juli bzw. 30. September 2022

Starthilfezuschüsse der Stiftung Mitarbeit

Kleinere lokale Organisationen, neue Initiativen und junge Vereine, die in den Bereichen Demokratie und Politik, Soziales und Bildung jenseits von Schule, Kultur und Umwelt innovativ tätig sind, können von der Stiftung Mitarbeit Starthilfezuschüsse erhalten. Bürgerinnen und Bürger mit geringen eigenen finanziellen und personellen Ressourcen sollen ermutigt werden, sich an Gemeinschaftsaufgaben aktiv zu beteiligen und demokratische Mitverantwortung zu übernehmen.

Antragsfristen für Starthilfeanträge im Jahr 2022: 28. Februar, 30. Mai, 15. August und 31. Oktober

Nähere Informationen: Corinna Asendorf (asendorf@mitarbeit.de) in der Bundesgeschäftsstelle oder im Netz unter www.mitarbeit.de/starthilfe

Sonderprogramm "Neustart miteinander"

Eingetragene Vereine werden finanziell unterstützt, um den gesellschaftlichen Zusammenhalt weiter zu festigen und mit neuem Leben zu füllen. Die Organisation und Durchführung einer ehrenamtlichen Veranstaltung im Jahr 2022, die das Gemeinwesen stärkt, kann mit einem einmaligen Zuschuss von 50 % der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben, bis maximal 5.000 € unterstützt werden. Neues Landesprogramm: Neustart miteinander

  • Verlängerte Antragsfrist: 31.05.2022
  • Durchführungszeitraum bis 30.06.2022

Kämpgen-Stiftung

Die Kämpgen-Stiftung fördert soziale Einrichtungen und freie gemeinnützige Träger (dazu zählen auch Kirchengemeinden), die sich in der Behindertenhilfe engagieren. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Hilfen für die nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit Behinderungen.

Entscheidung für Maßnahmen bis € 10.000,- werden monatlich getroffen, die Frist ist acht Wochen vor Beginn der Maßnahme.

Der nächste Stichtag für Anträge mit einem beantragten Zuschuss über € 10.000,- ist am 31.03.2022

Internet für alle - Ein Förderprogramm der Aktion Mensch

Mit dem neuen Aktions-Förderangebot „Internet für alle“ werden Investitionskosten und Bildungsangebote gefördert, die eine gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen am digitalen Fortschritt ermöglichen.

Die Projekte werden mit bis zu 10.000 Euro gefördert für die Hardware, wie zum Beispiel Router, Computer, Tablets oder spezielle Ein- und Ausgabegeräte zur Herstellung sowie die Anschaffung von Software zur Herstellung von Barrierefreiheit. Ebenfalls gefördert werden Erstinstallation sowie Service-/Supportleistungen, die mit der Erstinstallation in Verbindung gebracht werden können und Honorarkosten,

Inklusionsscheck

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert lokale und regionale Aktivitäten und Maßnahmen von Vereinen, Organisationen und Initiativen, die das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderungen stärken und dadurch einen Beitrag zur Entwicklung eines inklusiven Gemeinwesens leisten. Gefördert werden Vorhaben mit 2.000 €, wenn keine andere öffentliche Förderung gewährt wird. Die Antragstellung ist relativ einfach gehalten und ist online an die Bezirksregierung Düsseldorf zu richten. Die Fördermittel können beantragt werden z.B. für den Bau eines barrierefreien Zugangs zur Vereinseinrichtung, für die weitere Digitalisierung oder für die Werbung verfasst in Leichter Sprache.

Förderungszeitraum: 1. Mai 2020 bis 31. Dezember 2024 

https://www.mags.nrw/inklusionsscheck

Heimatförderprogramm des Landes NRW

1. Heimat-Scheck

Gefördert werden Maßnahmen, die sich mit dem Thema Heimat und Heimatgeschichte im Zusammenhang mit lokalen und regionalen Inhalten befassen. Förderungswürdig sind z.B. Publikationen, Veranstaltungen, Ausstellungen, Technik zur Präsentation von Heimatgeschichte, die Entwicklung und Umsetzung neuer Darstellungsformen, Wegweiser und Informationstafeln. Maßnahmen, um Menschen für lokale und regionale Besonderheiten zu begeistern, ohne dabei andere auszugrenzen. Gefördert werden Vorhaben mit 2.000 Euro oder mehr förderfähigen Ausgaben. Es empfiehlt sich eine frühe Antragstellung bis Mitte Oktober. Damit eine mögliche Bewilligung noch in dem Jahr erfolgen kann und das Projekt dann bis Dezember des Haushaltsjahres abgeschlossen werden kann.
Förderungszeitraum: Bis 31. Dezember 2022

2. Heimat-Fonds

Gefördert werden lokal und regional prägende Projekte und Initiativen, die ihren Ausdruck in Traditionen, Geschichte, kulturellen Aspekten, Bauwerken, Orten in Natur und Landschaft sowie Nahrungsmittel und Produkten finden. Haben die Gemeinden oder Gemeindeverbände von den privaten oder öffentlichen Mittelgebern Spenden oder Finanzbeiträge eingeworben oder stellen die Gemeinden oder Gemeindeverbände eigene Mittel zur Verfügung, wird dieser Betrag vom Land um einen gleichhohen Betrag aufgestockt. Der Landesanteil im Einzelfall beträgt maximal 40.000 Euro.

3. Heimat-Zeugnis

Gefördert und unterstützt werden diejenigen, die sich um Orte und Bauwerke, um „Zeugen“ ihrer Heimat kümmern und die die dazugehörige Geschichte oder Tradition in zeitgemäßer und interessanter Form aufarbeiten bzw. präsentieren.

4. Heimat-Werkstatt

Förderung eines offenen Diskussions- und Arbeitsprozesses. Für den Aufbau einer Kommunikationskultur und -struktur zur Stärkung des Gemeinschaftsbewusstseins.

Heimat-Scheck, Heimat-Fonds, Heimat-Werkstatt, Heimat-Zeugnis - Landesförderprogramm zur Förderung und Stärkung unserer vielfältigen Heimat in Nordrhein-Westfalen

Mittel aus dem kommunalen Kinder- und Jugendförderplan

Anerkannte Wermelskirchener Träger der Jugendhilfe, öffentliche Träger und der Stadtjugendring können zur Verringerung der Teilnehmerbeiträge eine Beihilfe erhalten.

Mittel aus dem kommunalen Kinder- und Jugendförderplan der Stadt Wermelskirchen PDF

Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) ist die erste bundesweit tätige Anlaufstelle zur Förderung ehrenamtlichen Engagements.

Die öffentlich-rechtliche Stiftung ist ein gemeinsames Vorhaben des Bundesfamilienministeriums, des Bundesinnenministeriums und des Bundeslandwirtschaftsministeriums

Sie unterstützt u.a. Initiativen beim Aufbau von notwendigen Strukturen, informiert über Fördermittel oder bei rechtlichen Fragen.

Auf ihrer Internetseite präsentiert die Stiftung ihre Förderprogramme und informiert zusätzlich in ihrer Datenbank über aktuelle Fördermöglichkeiten von anderen Institutionen.

innatura - Vermittlung von Sachspenden für soziale Zwecke

Die Kölner gemeinnützige Organisation innatura betreibt in Deutschland die erste Plattform, die fabrikneue Sachspenden bedarfsgerecht an gemeinnützige Organisationen vermittelt.

Die innartura wirbt im großen Stil Sachspenden aus Industrie und Einzelhandel ein, lagert diese zwischen und vermittelt sie dorthin weiter, wo sie dringend benötigt werden.

Gegen eine geringe Vermittlungsgebühr erhalten soziale Einrichtungen einwandfreie Neuware wie Wasch- und Reinigungsmittel, Bekleidung und Spielsachen.

Innatura schlägt die Brücke zwischen Unternehmen, die Abnehmer*innen für ihre Überschusswaren suchen, und gemeinnützige Organisationen, die diese Produkte dringend benötigen. Sie leisten damit auch einen Beitrag zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

https://www.innatura.org

Online-Informationsangebot über Fördermöglichkeiten im Mobilitätsbereich

Gemeinsam mit den SPNV-Zweckverbänden NVR, NWL und VRR wurde im Zukunftsnetz Mobilität NRW ein Förderfinder entwickelt. Er unterstützt bei der Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten für Mobilitätsprojekte in NRW. Dort sind sämtliche aktuell abrufbaren Mobilitäts-Förderungen gebündelt und mit Hilfe eines Filters werden passende Fördermöglichkeiten vorgeschlagen.

Förderfinder: http://www.foerderfinder.nrw.de/


Ihre Ansprechperson


C. Beyer

c.beyer@­wermelskirchen.de 02196 710-539 Amt für Soziales und Inklusion Adresse | Öffnungszeiten |