Mit den Kultur-, Bildungs-, Freizeit- und Sportangeboten in Wermelskirchen können Seniorinnen und Senioren die zweite Lebenshälfte bewusst aktiv gestalten und genießen. Eine abwechslungsreiche Freizeit hilft körperlich aktiv und geistig fit zu bleiben, hält soziale Kontakte aufrecht und trägt damit maßgeblich zum Glücklich sein bei. Besonders nach der Phase der Berufstätigkeit ist die aktive Teilhabe ein entscheidender Schlüssel, um der sozialen Isolation entgegenzuwirken.

Soziales Engagement

Soziales Engagement ist für das Gemeinwohl unverzichtbar und viele ältere Menschen gestalten nach der Berufsphase das gesellschaftliche Leben in Wermelskirchen mit, in dem sie sich auf vielfältige Weise aktiv einbringen.

Einsatzmöglichkeiten bietet die Vielzahl an Vereinen und Organisationen, Selbsthilfegruppen und Kirchengemeinden. Ob in der Nachbarschafts- oder Flüchtlingshilfe oder in der Kinder- und Jugendarbeit je nach Fähigkeit und Interesse können sie ihr Wissen einbringen. Aber auch die Wohlfahrtsverbände, das Haus der Begegnung, die Stadtverwaltung und der Bürgerbusverein freuen sich auf Verstärkung. 

Es gibt in Wermelskirchen viele Gelegenheiten, um ein Ehrenamt als Seniorin oder Senior auszuüben. Auf der Suche nach einem passenden Ehrenamt berät die Freiwilligen-Börse Wermelskirchen e.V. und unterstützt bei der Suche und Auswahl. Mit der Orientierungshilfe für ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der Koordinierungsstelle des Bürgerlichen Engagements können Ehrenamtliche selbst überprüfen, in welchem Ehrenamt sie sich wie einbringen möchten.

Kultur und Bildung

Oft kann erst mit Eintritt in den Ruhestand die Zeit genutzt werden, um kulturelle Angebote wahrzunehmen, seinem Hobby nachzugehen oder sich weiterzubilden. Theater-, Konzert-, Ausstellungsbesuche, neue Sprache lernen oder ein neues Hobby, in Wermelskirchen und Umgebung gibt es vielfältige Möglichkeiten die Freizeit zu gestalten. 

Hier sind einige Anbieter und Anbieterinnen aufgeführt, die ihre Angebote nicht nur für Seniorinnen und Senioren vorhalten.

Einige Organisationen und Anbieter und Anbieterinnen gewähren Inhaberinnen und Inhaber des Stadtpasses, der Ehrenamtskarte oder bei einer Schwerbehinderung ermäßigte Teilnehmergebühren und Eintrittspreise.

Freizeit und Begegnung

In Wermelskirchen gibt es viele verschiedene Möglichkeiten mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen. Der Besuch eines Seniorentreffs ermöglicht die Begegnung mit Gleichgesinnten, um gemeinsame Interessen und Aktivitäten nachzugehen, neue Menschen kennenzulernen, gemeinsam die Freizeit aktiv zu gestalten, gemeinsam zu feiern und vieles mehr.

  • Im Auftrag der Stadt betreibt die Rheinische Gesellschaft für Diakonie das Haus der Begegnung
  • Miteinander in Dabringhausen gemeinnützige GmbH bietet regelmäßig einen Seniorentreff Markt 57 an 
  • Die Kirchengemeinden in den einzelnen Stadtteilen gestalten ebenfalls regelmäßige Seniorentreffs. Die Angebote sind bei den jeweiligen Kirchengemeinden zu erfragen.
  • "Essen in Gesellschaft", der tägliche Mittagstisch des Altenzentrums "Haus Vogelsang", für die, die nicht mehr kochen können oder wollen. Eine Mitfahrmöglichkeit bietet der "Vogelsang-Bus", Abfahrt um 11.30 Uhr an der Bushaltestelle Rathaus

In zahlreichen Vereinen können persönliche Interessen nachgegangen und Kontakt zu anderen Menschen gepflegt werden.

Sport und Bewegung

Lebenszufriedenheit, Lebenszuversicht, Leistungsfähigkeit und auch Wohlbefinden werden durch Sport und Bewegung günstig beeinflusst.

Neben den Sportvereinen bieten das Haus der Begegnung, die Volkshochschule und einige Selbsthilfegruppen ein vielfältiges Sportprogramm an. Auch im Hallen- oder Freibad finden Seniorinnen und Senioren viele Möglichkeiten sich regelmäßig zu bewegen. Alternde Menschen können eine geeignete Sportart finden, die gefällt und Spaß macht.

Der Seniorenbeirat der Stadt Wermelskirchen startet, in Kooperation mit dem Kreissportbund und dem Stadtsportverband, am 26.06.2021 mit "Sport im Park", ein neues Angebot, nicht nur für ältere Menschen. 

Mobilität und Reisen

Aktiv sein und bleiben, setzt oft eine Mobilität voraus. Auch wenn aus unterschiedlichen Gründen das Autofahren nicht mehr möglich ist, gibt es zahlreiche alternative Angebote, um mobil zu bleiben.

  • Viele Anbieter von öffentlichen Verkehrsmitteln bieten älteren Menschen Vergünstigungen an, z.B. die Stadtwerke Remscheid das Bärenticket, der RVK das Aktiv60-Ticket und die Deutsche Bahn die Bahncard Generation 60plus.
  • Das AnrufSammelTaxi (AST) ergänzt das Angebot des übrigen Linienverkehrs in den Siedlungsbereichen, wo wegen der geringen Bevölkerungsdichte kein flächendeckendes und/oder ganztägiges Busangebot bereitgestellt werden kann.
  • Der auf ehrenamtlicher Basis geführte Bürgerbus verbindet mehrere Stadtteile mit der Innenstadt. Er berücksichtigt vorallem die Bedürfnisse älterer Fahrgäste bei der Ausstattung des Busses und bei den Fahrzeiten.
  • In Stadtteilen, die weniger gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind, wurden Mitfahrbänke aufgestellt. Die Mitfahrbänke sind entsprechend gekennzeichnet und klappbare Schilder zeigen das Wunschziel an. Personen, die dort Platz nehmen signalisieren vorbeifahrenden Autofahrern, dass sie eine Mitfahrgelegenheit suchen. Standorte und Ziele: Emminghausen<-> Dabringhausen und Ellinghausen <-> Tente
  • Eine klima- und umweltfreundliche Mobilitätsalternative ist das ausleihbare Bergische E-Bike am Busbahnhof.
  • Neben Reisebüros und kommerziellen Reiseveranstaltern und Busunternehmen bieten verschiedene Kirchengemeinden, Wohlfahrtsverbände und das Haus der Begegnung speziell auf die Wünsche und Bedürfnisse älterer Menschen abgestimmte "Betreute Seniorenreisen" an.